Kryotherapie im Bereich der Beauty-Anwendungen

Die Kryotherapie, oder auch Kältetherapie genannt, ist eine der aktuellsten Innovationen im Bereich der Beauty-Anwendungen. Bereits seit vielen hundert Jahren wird Kryotherapie angewandt, jedoch vorwiegend in den Bereichen Gesundheit und Sport. Doch auch im Bereich Beauty und Wellness gibt es verschiedene Anwendungsmöglichkeiten.

Kältekammer Remedicool

Die Kryotherapie, oder auch Kältetherapie genannt, ist eine der aktuellsten Innovationen im Bereich der Beauty-Anwendungen. Bereits seit vielen hundert Jahren wird Kryotherapie angewandt, jedoch vorwiegend in den Bereichen Gesundheit und Sport. Doch auch im Bereich Beauty und Wellness gibt es verschiedene Anwendungsmöglichkeiten.

Die Ganzkörperanwendung in einer Kältekammer bei -85°C bis -110°C ist hierbei eine ganzheitliche Art der Kryotherapie. Die Kältekammer, auch Kryosauna genannt, ist ein auf Tiefsttemperaturen heruntergekühlter Raum mit Platz für eine oder zwei Personen (Couple-Anwendung). Während der Anwendung werden warme Schuhe, eine Mütze oder ein Stirnband, Handschuhe und eine Mund- und Nasenbedeckung getragen. Die trockene Kälte in einer Kryosauna ist gut verträglich und wird als angenehm empfunden. 

Die Kältetherapie kann begleitend zur Gewichtsreduktion eingesetzt werden, zur Verbesserung des Hautbildes beitragen und das allgemeine Wohlbefinden steigern. Doch welche Prozesse stecken eigentlich dahinter?

Durch die gleichmäßige Kälte in der Kammer werden die körperinternen Prozesse in Schwung gebracht – so auch der Fettstoffwechsel. Wie alle Säugetiere hat auch der Mensch weißes und braunes Fettgewebe. Während das weiße Fettgewebe als Energiespeicher dient, fungiert das braune Fettgewebe als Energielieferant. Die Kälte aktiviert das braune Fettgewebe, das zur Wärmeerzeugung überschüssige Fettsäuren verbrennt. Bei dieser Aktivierung beginnt der Körper außerdem, Botenstoffe zu produzieren, die die Umwandlung von weißem in braunes Fettgewebe initiiert. Damit sorgt die Kryotherapie für aktivere Fettverbrennung. 

Auch die Hautporen und Blutgefäße werden aktiviert und fördern sowohl den Sauerstofftransport als auch die Zellernährung. Die Folge: ein glatteres Hautbild, bessere Elastizität und damit Hautstraffung. Besonders im Anschluss an die Kälteanwendung lassen sich geeignete Kosmetika zur Förderung eines guten Hautbildes anwenden. 

Beauty-Anwendungen in der Kältekammer haben sich besonders in den USA schon etabliert. Viele Hollywood-Stars nutzten die Kryotherapie als Vorreiter im Bereich Beauty und konnten der Kryotherapie zu größerer Bekanntheit verhelfen. Die Empfehlungen richten sich nun an das breite Publikum: Die gut verträgliche Kälte eignet sich für jedes Alter, es gibt nur sehr wenige Kontraindikationen (z. B. Herzschrittmacher) und demnach nur in äußerst seltenen Fällen Nebenwirkungen.

Für die optimale Anwendung in der privaten Kryotherapie hat ein Forschungs- und Kältestudio in Köln mehr als 20.000 Kälteanwendungen in elektrischen Kältekammern durchgeführt. Durch Anwendungsbeobachtungen in den verschiedenen Wirkungsbereichen hat das Unternehmen RemediCool in Zusammenarbeit mit Ärzten und Professoren die RemediCool Software entwickelt. Der detaillierte Anamnesebogen der Software erfasst die individuellen Anwendungsgründe und Indikationen. Durch eine Verrechnung mit Körpereigenschaften wie der Körpergröße, dem Alter, Gewicht etc. ergibt sich die ideale (Erst-)Anwendungsdauer und den empfohlenen Anwendungsrhythmus in der Kältekammer. Eine regelmäßige Eintragung der Vitaldaten in der zugehörigen RemediCool App ermöglicht dem Anwender zusätzlich das Tracking der positiven Wirkung der Therapie. 

Wenn Sie eine Kältekammer kaufen möchten oder sich als Kryostudio für die RemediCool Software interessieren, können Sie sich auf den entsprechenden Websites weiter informieren. 

Hyaluron- sanfter „Schönheitsbooster“ für ein optisch verjüngtes Aussehen

Hyaluronsäure dient als zuverlässige Geheimwaffe gegen schlaffe Haut, Asymmetrien in der Gesichtsregion, frühzeitige Hautalterung und Falten. In seiner Funktion als festigendes Strukturprotein enthält der menschliche Gesamtorganismus insgesamt 15 g Hyaluronsäure, wovon jeweils 50 % in Haut und Gewebe gebunden sind. Hyaluronsäure festigt und durchfeuchtet zielgerichtet das körpereigene Bindegewebe und polstert die Haut sanft von innen auf. Mit zunehmender biologischer Alterung produzieren die körpereigenen Bindegewebszellen fortwährend weniger Hyaluronsäure, was den natürlichen Alterungsprozess der Haut inklusive Faltenbildung und Volumenverlust befeuert.

Eine regelmäßige Behandlung mit hochwertiger Hyaluronsäure füllt die hauteigenen Feuchtigkeitsdepots effektiv auf, kräftigt das hauteigene Kollagengerüst, dämpft den natürlichen Alterungsprozess der Haut und begünstigt einen frischen, optisch verjüngten Gesichtsausdruck. Unterstützt durch Hyaluron lassen sich Nasolabial-, Oberlippen-, Wangen- sowie Marionettenfalten zuverlässig behandeln. Zusätzlich gelingt mit Hilfe des anlassgerechten Einsatzes von Hyaluron- Injektionen das Auffüllen etwaiger Tränenfurchen, die grundsätzlich in der Unterlidregion in Erscheinung treten. Zusätzlich dient das Strukturprotein als Instrument, um Volumenverluste im Bereich von Lippen, Schläfen und Wangen clever auszugleichen.

Hyaluron als zuverlässiges Mittel für eine verschönerte Nase

Parallel dazu ermöglicht eine Hyaluron- Injektion eine sanfte Nasenkorrektur ohne dass hierfür tatsächlich ein operativer Eingriff vorzunehmen ist. Die schonende Methode gleicht wirksam etwaige Verformungen im Bereich des Nasenrückens aus. Auf diese Weise lässt sich bei Bedarf ein vorhandener Nasenhöcker kompensieren. Zusätzlich ermöglicht das Verfahren das Anheben der Nasenspitze.

Die Nasenkorrektur ohne OP mit Hilfe von Hyaluron- Injektionen fördert ein ästhetisches, harmonisches Gesamtbild und fungiert als sanftes Verfahren zur Nasenverschönerung, das gänzlich ohne unerwünschte Nebenwirkungen für den Patienten daherkommt. Das Verfahren beansprucht lediglich ein Zeitfenster in Höhe von 5 Minuten. Etwaige, im Nachgang an die Unterspritzung auftretende Schwellungen und Blutergüsse heilen überdurchschnittlich schnell ab. Im Gegensatz zu einem operativen Eingriff verlangt die Methode in der Praxis nicht nach der Verwendung eines stützenden Nasengipses. Mit Hilfe weniger Injektionspunkte bringt der Facharzt das Hyaluron präzise in die Nasenhaut ein, sodass die Nasenunterspritzung unmittelbar an einen modellierenden Effekt gekoppelt ist.

Regelmäßiges Auffrischen der Behandlung fördert ein perfektes Ergebnis

Die konkrete Haltbarkeit ist unmittelbar an die jeweilige Substanz gebunden. Im Schnitt liegt die Haltbarkeit einer Behandlung bei einem Intervall zwischen jeweils 6 und 12 Monaten. Für ein optimales Behandlungsergebnis sind die Faltenbehandlungen deshalb in einem regelmäßigen Turnus zu wiederholen.

Trockene Augen: Ursachen & Symptome

Viele Menschen leiden heute unter trockenen Augen, die sich durch verschiedene Symptome bemerkbar machen können. Meistens sind die Augen empfindlich und gerötet und es fühlt sich an, als ob ein Fremdkörper im Auge ist. Morgens nach dem Aufstehen und auch tagsüber können die Augen verklebt sein.

trockene augen ursachen symptomeViele Menschen leiden heute unter trockenen Augen, die sich durch verschiedene Symptome bemerkbar machen können. Meistens sind die Augen empfindlich und gerötet und es fühlt sich an, als ob ein Fremdkörper im Auge ist. Morgens nach dem Aufstehen und auch tagsüber können die Augen verklebt sein. Es kann ein Druckgefühl oder Brennen im Auge auftreten. Für Kontaktlinsenträger sind trockene Augen besonders unangenehm, weil die Linsen bei zu wenig Tränenfilm auf den Augen reiben. Manchmal kann die Trockenheit der Augen auch zu verschwommenem Sehen und einer stärkeren Lichtempfindlichkeit führen.

Es gibt eine Reihe von Ursachen, die trockene Augen begünstigen. Im Winter leiden Menschen häufiger unter trockenen Augen, weil die Augen durch die trockene Heizungsluft gereizt werden. Eine weitere Ursache kann das Alter sein. Mit zunehmendem Alter wird weniger Tränenflüssigkeit gebildet und die Augen trocknen leichter aus. Sehr häufig sind auch Büroangestellte und Menschen, die viel am PC arbeiten, betroffen. Normalerweise blinzeln die Augenlider ständig und sorgen dafür, dass die Augen durch den Tränenfilm befeuchtet werden, aber fortwährendes Sehen auf den Bildschirm führt dazu, dass die Augen zu wenig blinzeln und dadurch leichter austrocknen. In den meisten Fällen können Augentropfen, die die Tränenflüssigkeit ersetzen, Abhilfe schaffen.

Darüber hinaus können auch andere körperliche Ursachen eine Rolle spielen. In der Schwangerschaft und in den Wechseljahren können hormonelle Umstellungen trockene Augen begünstigen. Bei Allergikern können zum einen Pollen die Augen reizen und zum anderen können auch Mittel gegen die Allergie Einfluss auf die Tränenflüssigkeit haben. Eine nicht unwichtige Rolle spielen auch Umweltreize wie Luftverschmutzung und Sonnenlicht, die tagtäglich auf die Augen einwirken und sie reizen. Auch Menschen mit entzündlichen Erkrankungen, Rheuma, Funktionsstörungen der Schilddrüse und Hauterkrankungen wie Neurodermitis leiden häufig unter trockenen Augen. Wenn sie mit der Einnahme von Medikamenten zusammenhängen, sollten Betroffene mit ihrem Arzt darüber sprechen und ggf. auf ein anderes Mittel ausweichen.

[category_list category_name=“Hyaluronsäure in der Augenheilkunde“ posts_per_page=“10″]

Trockene Augen – Das Sicca-Syndrom

Das sogenannte Sicca-Syndrom ist eine der häufigsten Augenerkrankungen. Umgangssprachlich wird auch vom „Trockenen Auge“ gesprochen.

Definition: Das „Trockene Auge“

trockene augen sicca syndromDas sogenannte Sicca-Syndrom ist eine der häufigsten Augenerkrankungen. Etwa jeder fünfte augenärztliche Patient leidet unter der Erkrankung. Umgangssprachlich wird auch vom „Trockenen Auge“ gesprochen. Alle Symptome, die durch eine reduzierte Befeuchtung der Augenoberfläche entstehen, werden dem Krankheitsbild zugeordnet. Da es sich um ein chronisches Leiden und nicht um eine vorübergehende Infektion handelt, muss eine permanente Therapie erfolgen.

Alle fünf bis zehn Sekunden wird Tränenflüssigkeit mithilfe eines Lidschlages gleichmäßig an die Augenoberfläche abgegeben. Die Flüssigkeit, welche in den Tränendrüsen produziert wird, hat mehrere wichtige Aufgaben. Dazu zählt die Sauerstoffversorgung der äußeren Hornhautschicht, das Ausschwemmen von Fremdkörpern, das Feuchthalten von Horn- und Bindehaut sowie die Beseitigung von Unebenheiten auf der Hornhaut. Zudem besitzt sie eine bakterizide Wirkung (Abwehr von Bakterien und Viren).

Der hauchdünne Tränenfilm enthält Enzyme, Eiweißstoffe sowie Antikörper und besteht aus drei Schichten. Direkt auf der Augenoberfläche befindet sich die schleimige Muzinschicht, welche Unebenheiten ausgleicht und die Haftung der nachfolgenden Schichten auf der Oberfläche deutlich verbessert. Die Mitte und gleichzeitig den überwiegenden Teil der Tränenflüssigkeit bildet die wässrige Schicht, in der Enzyme und Antikörper zum Schutz des Auges gelöst sind. Die sogenannte Lipidschicht bildet den äußeren Abschluss des Tränenfilms und ist sowohl sehr dünn als auch fetthaltig. Sie verhindert ein zu schnelles Verdunsten der wässrigen Schicht sowie das Ablaufen der Tränenflüssigkeit über die Lidkante.

Die Produktion des Tränenfilms findet überwiegend in der Tränendrüse unterhalb der äußeren Augenbraue statt. Auch eine Vielzahl kleinerer Drüsen des Lidrandes sowie der Bindehaut geben Bestandteile der Flüssigkeit ab. Sowohl die Menge als auch die Abgabe der schützenden Lösung wird durch das vegetative Nervensystem geregelt.

Am unteren und oberen, zur Nase gerichteten Lidrand befindet sich das untere sowie obere Tränenpünktchen. Die Tränenflüssigkeit gelangt über die Tränenpünktchen in den unteren und oberen Tränenkanal, anschließend in den Tränensack und von dort direkt in die Nase.

Die Ursachen eines „Trockenen Auges“

Beim Sicca-Syndrom liegt eine Veränderung der Zusammensetzung oder Menge der Tränenflüssigkeit vor, weshalb es zu Benetzungsstörungen der Augenoberfläche kommt. Dabei können die Komponenten des Tränenfilms (schleim-, wasser- und fetthaltig) oder gar die gesamte Flüssigkeit in nicht ausreichender Menge vorliegen.

Zudem lässt sich häufig eine chronische Lidrandentzündung (Blepharitis marginalis) am Auge feststellen. Die Ursachen der Entzündung sind vielfältig und können beispielsweise hormonell- oder umweltbedingt sein. Im Bereich des Lidrandes sind hierbei die Ausführungsgänge der Drüsen verstopft und können dadurch die Komponenten der Tränenflüssigkeit nicht mehr freisetzen. Die Folge ist ein schnelleres Austrocknen des Auges.

Weiterere Auslöser können chirurgische Eingriffe am Auge sein, die ein permanentes Trockenheitsgefühl zur Folge haben. Insbesondere Patienten nach refraktiver Chirurgie (z. B. LASEK, LASIK) sowie nach einer Operation des Grauen Stars sind von dem „Trockenen Auge“ betroffen.

Des Weiteren können auch verschiedene systemische Erkrankungen oder Veränderungen die Entstehung des Sicca-Syndroms begünstigen. Dazu zählen hauptsächlich Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises (z. B. Lupus erythematodes, Sjögren-Syndrom, Polyarthritis), Diabetes mellitus („Zuckerkrankheit“), einige Hauterkrankungen (z. B. Rosacea), bestimmte Medikamente (z. B. Schlaf- und Beruhigungsmittel, Betablocker, Anti-Baby-Pille), hormonelle Umstellungen bei Frauen (z. B. Wechseljahre/Klimakterium) sowie die regelmäßige Anwendung einiger Augentropfen.

Darüber hinaus sind immer öfter auch klimatische Einflussfaktoren (z. B. Klimaanlagen oder trockene Umgebungsluft) sowie Umweltbelastungen (z. B. Stäube, Lösungsmitteldämpfe) für die Entstehung der Erkrankung verantwortlich, weshalb in den Vereinigten Staaten auch vom „office-eye-syndrome“ gesprochen wird.

Auftretende Beschwerden beim Sicca-Syndrom

Das Krankheitsbild des „Trockenen Auges“ umfasst unterschiedliche Schweregrade. Aufgrund dessen können die Symptome von einem leichten Brennen, Fremdkörper- und Trockenheitsgefühl, einer Rötung der Bindehaut, Schmerzen oder Druckgefühl sowie verklebte Augen am Morgen bis – im schlimmsten Fall – zu einer chronischen Hornhautentzündung mit deutlicher Eintrübung der obersten Schicht reichen.

Der Weg zur Diagnose

Zu Beginn des Arztbesuches steht ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten an, in dem alle Beschwerden möglichst genau geschildert werden sollten. Anschließend findet die Untersuchung des Auges statt. Der Augenarzt verwendet dafür eine sogenannte Spaltlampe, mit der das erkrankte Auge unter einer vielfachen Vergrößerung betrachtet werden kann.

Zudem können zusätzliche Tests die Diagnose festigen. Dazu zählt die Messung der Tränenfilmstabilität mittels Bestimmung der Tränenfilmaufreißzeit sowie die Messung der Tränensekretion mit einem Filterstreifen. Außerdem kann auch ein Anfärbeverfahren mit verschiedenen Farbstoffen (Lissamingrün, Fluoreszin, Bengalrosa) durchgeführt werden, da die unterschiedlichen Anfärbemuster eine exaktere Beurteilung der Augenoberfläche gewähren.

Die anschließende Behandlung

Nur bei wenigen Patienten lässt sich die Ursache der Erkrankung genau bestimmen und folglich beseitigen. Häufig muss auf die reine Behandlung der Symptome zurückgegriffen werden.

Tränenersatzmittel

Sowohl die Wirksamkeit als auch die Verträglichkeit der einzelnen Tränenersatzmittel werden sehr unterschiedlich empfunden. Es empfiehlt sich, verschiedene Präparate zu probieren. Bei der Wahl des richtigen Mittels sollte der Schweregrad des „Trockenen Auges“ bedacht werden. Bei gelegentlich auftretenden Beschwerden sind dünnflüssige Ersatzmittel sinnvoll, während Patienten mit dauerhaft starken Symptomen eher auf ein dickflüssiges Präparat zurückgreifen sollten. Bei Allergien gegen Konservierungsstoffe sowie bei einer häufigen Anwendung sollte das Tränenersatzmittel möglichst frei von Konservierungsstoffen sein. Geeignete Produkte sind meist in Einmal-Ophtiolen erhältlich und tragen oft die Bezeichnungen EDO, SE oder DU.

Da es sehr viele unterschiedliche Tränenersatzmittel gibt, werden diese in sechs Stoffklassen eingeteilt:

  • Hyaluronsäure
  • Carbomere
  • Polyvidone
  • Dexpanthenol
  • Polyvinylalkohole
  • Cellulose-Derivate

Bei Patienten mit einem leichten Schweregrad genügen oftmals Polyvidone, Cellulose-Derivate oder Polyvinylalkohole. Mittelschwere Verläufe sollten eher mit Hyaluronsäure, Carbomeren oder Hydroxyethyl- und Carboxymethyl-Cellulose behandelt werden.

Sollten die Augentropfen nicht mehr die erwünschte Wirkung erzielen, können darüber hinausgehende Behandlungsansätze wie Cyclosporin A-haltige Tropfen oder der Einsatz von autologen Serum-Augentropfen genutzt werden. Auch ein Verschluss der Tränenwege kann eingeleitet werden, wenn dies als sinnvoll erachtet wird.

[category_list category_name=“Hyaluronsäure in der Augenheilkunde“ posts_per_page=“10″]

CYL AIRNERGY mit patentierter A5H-Wirkstoffkombination

Der Sitz der CYL Health GmbH befindet sich in der Stadt Hartberg (Steiermark/Österreich). Die Geschichte des Unternehmens ist ebenso speziell wie interessant. In den 80er Jahren war Dr. Karl Groke leitender Angestellter im Bereich der Arzneimittelforschung innerhalb der Pharmaindustrie. Während seiner Tätigkeit verfestigte sich bei Dr. Karl Groke der Gedanke, Präparate auf der Grundlage von Alpha-Ketoglutarsäure und 5-HMF zu entwickeln. Durch eine spätere Kooperation mit Ernst Kager und Ing. Christian Bücherl-Harrer wurden Konzepte erstellt, um effektive Produkte auf natürlicher Basis herzustellen. Die Abkürzung CYL steht für die Philosophie des Unternehmens, welche „Change Your Life“ lautet. Das Bestreben der CYL Health GmbH ist es, Menschen mit einem ausgefüllten Berufsleben und ambitionierten Freizeitaktivitäten durch innovative und natürliche Produkte eine effektive Unterstützung im Alltag zu bieten.

„CYL AIRNERGY“ ist ein hochwertiges Nahrungsergänzungsmittel, welches auf natürlichen Inhaltsstoffen basiert. Die Effektivität von „CYL AIRNERGY“ in Hinblick auf eine wirksame Konzentrations- und Leistungssteigerung wurde bereits wissenschaftlich nachgewiesen. „CYL AIRNERGY“ basiert auf wertvollen Inhaltsstoffen, welche eine ausgezeichnete Qualität aufweisen.

 

Ein besonders wichtiges Merkmal von „CYL AIRNERGY“ ist die patentierte Wirkstoffkombination A5H. Diese Kurzform bezeichnet die Kombination von A-KGS (Alpha-Ketoglutarat) und 5HMF (5-Hydroxymethylfurfural). 5HMF ist im Trockenpflaumensaftkonzentrat zu finden, welches nur eine der vielen wertvollen Inhaltsstoffe von „CYL AIRNERGY“ ist.

„CYL AIRNERGY“ unterstützt Anti-Aging

Die spezielle und patentierte Wirkstoffkombination A5H in „CYL AIRNERGY“ fördert die Versorgung der Körperzellen mit Nährstoffen und Sauerstoff. Schadstoffe werden innerhalb dieses Prozesses in Energie für den Körper umgewandelt. Die Körperzellen erfahren somit eine bessere Versorgung, arbeiten produktiver, haben eine erhöhte Lebenszeit und müssen nicht schon frühzeitig erneuert werden. „CYL AIRNERGY“ ermöglicht also auf natürliche Weise einen langfristigen und effektiven Anti-Aging Effekt.

Kontakt:
CYL Health GmbH
Ferdinand-Leihs-Straße 5
A-8230 Hartberg

Link: https://www.cyl-airnergy.com

Bio-Hyaluronsäure

Bio-Hyaluron

Bio HyaluronHyaluron ist ein Bestandteil unseres Gewebes. So finden wir Hyaluron in den Muskeln, in den Sehnen und auch in der Haut. Hyaluronsäure kann Wasser binden und sorgt somit in weiterer Folge für ein vitales und gesundes Aussehen unserer Haut.

Hyaluronsäure ist die natürliche Anti-Aging-Wunderwaffe

Doch Menschen, die sich für Bio-Hyaluron-Behandlungen entscheiden, müssen sich immer wieder diverse Vorurteile anhören: Bio mag ja gut sein, aber hilft Hyaluron wirklich gegen Falten? Natürlich! In der natürlichen Kosmetik gibt es diverse Power-Wirkstoffe – so etwa Coenzym Q10, Kollagen und auch die Hyaluronsäure. Dabei handelt es sich um die sogenannte „grüne Anti-Aging-Liste“. Des Weiteren bieten viele Naturkosmetik-Hersteller auch Pflegeprodukte für reife Haut an. Dabei wird der Verbraucher relativ schnell erkennen, dass auch hier die alten Bekannten – wie etwa Kollagen, Coenzym Q10 und Hyaluronsäure – in den Cremetöpfen zu finden sind. Keine Sorge – hier wird nicht geschummelt oder mit falschen Versprechen geworben. Jene Wirkstoffe, die wir aus der Natur kennen, sind den synthetischen Wirkstoffen oftmals überlegen.

Hyaluronsäure hilft der Haut und sorgt für ein jüngeres Aussehen

Hyaluronsäure gilt als wahrer Jungbrunnen. Dabei handelt es sich um einen körpereigenen Zuckerstoff, der sich zwischen unseren Bindegewebsfasern bildet und dafür sorgt, dass unsere Haut glatt, faltenfrei und vital bleibt. Schlussendlich genügt bereits 1 Gramm Hyaluron, damit rund drei Liter Flüssigkeit gebunden werden können! Hyaluronsäure findet sich auch in den Hahnenkämmen. In den 1980er Jahren gab es daher zahlreiche Cremes mit Hyaluronsäure aus Hahnenkämmen, wobei der Feuchtigkeitsspender heutzutage nicht mehr aus den Kämmen gewonnen wird; heutzutage wird Hyaluronsäure synthetisch hergestellt oder direkt aus diversen Bakterienkulturen gewonnen. Anders jedoch bei der Hyaluronsäure: Bio-Hyaluronsäure wird aus den Mikroorganismen des Weizens gewonnen, sodass es sich um ein biologisches und auch veganes Produkt handelt.

Die biologische Faltenunterspritzung

Hyaluron wird als kristallklares Gel in die Hautfalten injiziert. Dabei verstärkt das injizierte Hyaluron die Produktion des körpereigenen Hyalurons; in weiterer Folge kommt es zu einem deutlich verbesserten Hautvolumen. Das Hyaluron wird mit einer extrem dünnen Nadel injiziert; die zu behandelnde Region wird im Vorfeld mit einer Anästhesiecreme oder einem Kühlungsspray betäubt, sodass die Injektionen keine Schmerzen verursachen.

Der Patient darf sich über ein sofortiges Ergebnis freuen, welches nicht nur lange anhält, sondern auch besonders natürlich ist, sodass es zu keiner „versteinerten Mimik“ kommt. Natürlich spielen auch die Ausprägungen und die Faltentiefen eine wesentliche Rolle, sodass natürlich die individuelle Verfassung eine wesentliche Rolle spielt, welche Erfolge tatsächlich erzielt werden können. Klagt der Patient unter sehr starken und tiefen Falten, kann das Gewebe nicht mehr zur Gänze angehoben werden, sodass es „nur“ zu einem sogenannten „Weichzeichner-Effekt“ kommt. Aber auch hier tritt eine optische Verjüngung ein.

Wann kann das Biolifting in Anspruch genommen werden?

Patienten, die von den „klassischen Schönheitsfalten“ (Mundfalten, Stirnfalten, Nasenfalten) betroffen sind, können – nur mit dem Biolifting – ihre Falten derart korrigieren lassen, dass sie um Jahre jünger aussehen. Jedoch kann biologisches Hyaluron auch zur Behandlung von Aknenarben verwendet werden; selbst eine Vergrößerung des Lippenvolumens ist möglich.