Hyaluronsäure gegen Augenränder (Augenringe)

Augenringe und Augenränder entstehen, wenn das Unterhautfett im Bereich der oberen Wangen an der unteren Augenhöhlenbegrenzung schwach ausgebildet ist.

Hyaluronsäure-Gel gegen Augenringe und Augenränder

Hyaluron gegen AugenränderAugenringe und Augenränder entstehen, wenn das Unterhautfett im Bereich der oberen Wangen an der unteren Augenhöhlenbegrenzung schwach ausgebildet ist. Diese Neigung wird vererbt und ist oft schon in der Kindheit der Betroffenen an der Tendenz zu Augenringen zu erkennen. Einen Krankheitswert hat sie nicht. Mit zunehmendem Alter prägen sich die Augenringe stärker aus, sie werden tiefer und korrelieren mit dunklen Schatten. Das lässt sich durch ein stabiles Hyaluronsäure-Gel behandeln, das vorsichtig untergespritzt wird. Die Augenränder beziehungsweise Tränenfurchen werden damit angehoben, die Augenringe erfahren eine Auffüllung. Zu dieser Methode gibt es keine Alternative durch Hausmittel, lediglich die optische Korrektur durch aufwendiges Schminken wäre möglich.

Ziel der Hyaluronsäure-Unterspritzung

Das Hyaluronsäure-Gel hebt die Hautvertiefung im Bereich der Augenringe und Tränenfurchen an. Die Schatten um die Augen und die Augenränder verringern sich, es sind hinterher kaum noch Augenringe sichtbar. Die Haut kann gleichzeitig durch Überpigmentierung dunkel verfärbt sein, darauf hat die Unterspritzung mit Hyaluronsäure-Gel keinen Einfluss. Wenn dunkel pigmentierte Augenringe oder Augenränder festzustellen sind, raten wir von der Aufspritzung ab. Ein Behandlungsversuch mit aufhellenden Salben kann wirkungsvoller sein. Diese Salben sind eventuell verschreibungspflichtig. Das Ergebnis muss zwar nicht perfekt ausfallen, jedoch sollte Perfektion bezüglich der Augenringe ohnehin nicht angestrebt werden.

Kann es beim Entfernen von Augenringen Schwierigkeiten geben?

Einfach ist ein Auffüllen von Augenringen nie. Das hängt auch mit der Methode selbst zusammen: Das Hyaluronsäure-Gel wird unter die stabilen Strukturen über dem Oberkieferknochen gespritzt und sucht anschließend einen “leichten” Weg durch die Haut. Daher lassen sich nicht alle Augenringe gleichmäßig gut anheben, der Ausgang einer Behandlung ist also nicht exakt zu prognostizieren. Wenn es sich um steil-tiefe Augenringe handelt, die keinen Tränensack aufweisen, findet das Hyaluronsäure-Gel nur eine geringe Fläche unter der Augenhöhlenkante. Ihr spezialisierter Arzt weist Sie auf die Erfolgschancen einer Unterspritzung hin.

Wie lange hält das Ergebnis einer Augenring-Unterspritzung?

Das Ergebnis ist prinzipiell dauerhaft haltbar, entsteht aber in mehreren Schritten. Nach der Erstbehandlung erfolgt eine Wiederholungsbehandlung nach rund Monaten und anschließend etwa um Jahresabstand noch eine Behandlung. Durch die Hyaluronsäure entstehen oft neue Kollagenfasern, die das Bindegewebe genügend stärken, um die Augenringe auf natürliche Weise stark zu reduzieren. Dass sie gänzlich verschwinden, ist allerdings nicht zu erwarten, jeder Mensch hat mehr oder weniger starke Augenringe. Wegen der begrenzten Aufnahmefähigkeit des Gewebes für Hyaluronsäure raten wir höchstens zu drei Behandlungen im Leben.

[category_list category_name=“Hyaluronsäure in der Schönheitschirurgie“ posts_per_page=“10″]