Hyaluronsäure in der Dermatologie

Hyaluron in der DermatologieHyaluron in der Dermatologie

Hyaluronsäure ist für die Dermatologie nun schon seit einigen Jahren ein wichtiger Begriff. Hyaluronsäure, kurz HA, ist ein Hauptbestandteil der Haut. Sie versorgt die Haut in allen Schichten mit Feuchtigkeit und verschafft Elastizität. Ein Gramm der Säure kann das Sechsfache an Wasser binden und somit ein echter Feuchtigkeitsspeicher sein. Diese Feuchtigkeitsdepots sorgen dafür, dass das Gewebe sich entspannt und Falten gemildert werden. Die Faltentiefe nimmt ab, die Haut glättet sich wieder. Die Depots wirken zudem als eine Art Schutzschild, die Umweltgifte, freien Radikale sowie die UV-Strahlung abfangen. Dies führt dazu, dass die Zellen weiterhin mit den essentiellen Nährstoffen versorgt werden, und schlechte Stoffe wieder abtransportiert werden können.

Die entzündungshemmenden Eigenschaften der Haut und die eigenen Abwehrkräfte werden dadurch gezielt gestärkt. Dies spiegelt sich auch im Hautbild wieder.Der Körper produziert HA normalerweise von selbst. Faktoren wie Stress, Umweltschadstoffe und die Alterung bremsen diesen Vorgang jedoch enorm. Die Haut wird nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen und Feuchtigkeit versorgt und sieht fahler und älter aus. Es kommt zu den sichtbaren Anzeichen der Hautalterung, wie beispielsweise Falten und Fältchen. Wird der Haut Hyaluronsäure wieder zugeführt, werden die Feuchtigkeitsdepots der Haut auch wieder erneuert. Die Zellen werden wieder aktiviert und die Haut sieht wieder glatter aus und wirkt aufgepolstert.

Typen von Hyaluronsäure

Man unterscheidet zwischen zwei Typen von Hyaluronsäure: die langkettige sowie die kurzkettige HA. Der erste Typ wirkt auf die oberste Schicht der Haut und hat erzielt einen sofort sichtbaren Effekt. Sie bindet die benötigte Feuchtigkeit und polstert die Haut erneut auf. Ein glättendes und hautstraffendes Ergebnis wird dadurch bereits nach kurzer Zeit erreicht. Die kurzkettige HA hingegen, wirkt in den tiefen Hautschichten und verhilft der Haut somit zu einem ausgeglichenen Wasserhaushalt, was vor allem langzeitig eine große Wirkung beweist.

Viele Kosmetikprodukte, die es heute zu kaufen gibt, kombinieren daher diese beiden Typen der HA, um somit die bestmöglichsten Ergebnisse zu erzielen. Die Substanz wird Feuchtigkeitscremes und Anti-Aging-Präparaten beigefügt. Cremes und Seren, welche Hyaluron enthalten sorgen somit für strahlend schöne Ergebnisse und gelten heute als eines der besten Mittel, im Bereich des „Anti-Agings“.

[category_list category=“Dermatologie“ posts_per_page=“10″]