Fußarthrose – Hallux rigidus

Der Fuß besteht aus zahlreichen Gelenken. Das Fußgelenk setzt sich aus mehreren Teilgelenken zusammen. Das untere sowie das obere Sprunggelenk stellen dabei die größten Teilgelenke dar; jene Gelenke zählen des Weiteren zu den am häufigsten und stärksten beanspruchten Gelenken im gesamten menschlichen Körper.

Die Fußarthrose (Hallux rigidus)

fussarthroseDer Fuß besteht aus zahlreichen Gelenken. Das Fußgelenk setzt sich aus mehreren Teilgelenken zusammen. Das untere sowie das obere Sprunggelenk stellen dabei die größten Teilgelenke dar; jene Gelenke zählen des Weiteren zu den am häufigsten und stärksten beanspruchten Gelenken im gesamten menschlichen Körper. Des Weiteren setzt sich der Fuß aus den Mittelfußgelenken sowie der Fußwurzel zusammen. Jene sind aber – auf Grund der starken Bänder – kaum beweglich. Die Gelenkverbindung, die zwischen dem Würfelbein und dem Fersenbein besteht, nennt der Mediziner Amphiarthrose. Auch diese lässt fast keine Bewegung zu. Das gilt auch für die Mittelfuß-Fußwurzel-Gelenke sowie die Zwischenmittelfußgelenke. Der Fuß wird durch die Zehengelenke, die im weiteren Verlauf aus Grundgelenken sowie Mittelgelenken bestehen, vervollständigt. Alle Grundgelenke stellen Kugelgelenke dar; die Mittel- und Endgelenke sind jedoch sogenannte Scharniergelenke. Auch hier besteht nur ein sehr geringer Bewegungsspielraum, da hier ebenfalls starke Bänder für eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit sorgen.

Der Fußwurzelkollaps als größte Gefahr

Natürlich können alle Fußgelenke auch von Entzündungen betroffen sein. Mitunter besteht auch die Gefahr von etwaigen posttraumatischen Achsfehlstellungen. Derartige Erscheinungen treten vorwiegend nach Überlastungen auf und begünstigen die Bildung einer Arthrose. Vor allem das Sprunggelenk des Großzehengrundgelenks (sogenannter Hallux rigidus) ist gerne von der Arthrose betroffen. Vor allem Fehlstellungen, die im Rahmen von Verletzungen aufgetreten sind oder Verschleißerscheinungen sind klassische Gründe, weshalb sich im Laufe der Zeit eine Arthrose bildet. Der Faserknorpel wird im Rahmen der Arthroseerkrankung abgenutzt, sodass der Patient über Schmerzen klagt. Neben Schmerzen und einer Entzündung, können auch Traumata – in Verbindung mit einer Fehlstellung – wie auch Übergewicht oder Entzündungen eine degenerative Arthroseerkrankung auslösen. Mitunter sind auch Stoffwechselerkrankungen sowie neurologische Erkrankungen möglich. Hat sich der Knorpel zur Gänze abgenutzt, beginnt das Gelenk Schäden davonzutragen. Somit wird der Abbau der Fußmuskeln einerseits begünstigt, andererseits treten weitere Fehlstellungen auf.
Zu Beginn der Arthrose berichten Patienten, die unter einem Hallux rigidus leiden, über Schmerzen, die vorwiegend bei Belastung sowie Druck auftreten. Nach Ruhephasen verschwindet der Schmerz von alleine. Dieser kann aber mitunter in den gesamten Fuß ausstrahlen; die Rückbildung des Schmerzes kann mitunter länger dauern. Zu Beginn der Erkrankung liegt noch keine Bewegungseinschränkung vor; mit der Zeit ist es möglich, dass die Großzehe in ihrer Bewegung beeinträchtigt wird. Im Rahmen des Krankheitsverlaufs ist auch eine komplette „Einsteifung“ möglich des Gelenks möglich.

Die Fußarthrose bleibt oftmals lange Zeit unerkannt

Die Fußarthrose bleibt oftmals lange Zeit unerkannt. Vor allem im Frühstadium gibt es keine Symptome oder Anzeichen, die dem Betroffenen darauf hinweisen, unter einer Arthrose zu leiden. Der Mediziner stellt die Diagnose daher oftmals durch Zufall oder bereits in einem fortgeschrittenen Zustand, sodass der Patient auf Grund von Beschwerden einen ärztlichen Rat einholt. Vorwiegend wird auf Grund eines ausgeübten Drucks ein Schmerz verursacht; liegt bereits ein Belastungsschmerz vor, kann der Mediziner das Gangbild des Patienten kontrollieren. Im weiteren Krankheitsverlauf sind veränderte Gelenkkonturen sichtbar; diese lassen sich bereits mit dem bloßen Auge erkennen. Des Weiteren können eine Instabilität des Gelenks, eine Erwärmung des Gelenks oder auch ein unsicherer Gang auf eine Fußgelenksarthrose hinweisen. Ein Röntgenbild schafft Abhilfe; auf diesem ist ein deutlich verschmälerter Gelenkzwischenraum zu erkennen, der die Verdachtsdiagnose der Fußarthrose bestätigt. Das Röntgenbild kann mitunter aber auch eine Sklerose oder Osteophyten zeigen, die ebenfalls ähnliche Beschwerden auslösen können. Liegt die Fußarthrose noch im anfänglichen Stadium, können entlastende Maßnahmen für eine deutliche Verbesserung der Situation beitragen. Bei Akutphasen werden Injektionen verabreicht, welche die Schmerzen lindern sollen. Mitunter kann der Patient auch mittels Strombehandlungen oder Kältetherapien behandelt werden. Liegt bereits eine zu starke Abnutzung des Gelenks vor, rät der Mediziner zu einer Operation und in weiterer Folge zu einem Gelenksersatz.

[category_list category_name=“hyaluronsaeure-in-der-orthopaedie“ posts_per_page=“20″]

Charcot-Arthrose – Charcot-Arthropathie

Patienten mit einer Charcot-Erkrankung brechen sich die Knochen, ohne dabei Schmerzen zu empfinden. Das als Charcot-Fuß bezeichnete Krankheitsbild ist ebenfalls eine Art der Charcot-Erkrankung, bei der die Knochen im Fuß brechen, ohne Schmerzen beim Betroffenen zu verursachen.

Charcot-Arthrose (Charcot-Arthropathie)Charcot Arthropathie

Patienten mit einer Charcot-Erkrankung brechen sich die Knochen, ohne dabei Schmerzen zu empfinden. Das als Charcot-Fuß bezeichnete Krankheitsbild ist ebenfalls eine Art der Charcot-Erkrankung, bei der die Knochen im Fuß brechen, ohne Schmerzen beim Betroffenen zu verursachen. Oft sind die Betroffenen Diabetiker, haben Syphilis oder angeborene Neuropathien. Das Phänomen der Ursache dieser seltenen Erkrankung ist bisher nicht eindeutig wissenschaftlich belegt.

Häufige Symptome am Fuß sind Schwellungen und Rötungen

Die Charcot-Arthrose ist eine auf den Charcot-Fuß folgende Erkrankung. Die Arthrose entsteht durch die Fehlstellungen des Fußes, die Betroffene aufgrund der vorhergehenden Knochenbrüche einnehmen. Aber auch eine Überlastung des Fußes kann dazu führen, dass sich Arthrose am Fuß entwickelt.

Die Veränderungen am Knochen können bei Vorliegen einer Charcot-Erkrankung alle Fußgelenke betreffen. Die Krankheit verläuft in Phasen. In einer akuten Phase ist der Fuß geschwollen, gerötet und warm. Die durch den Druck entstehenden Überlastungen führen bei vielen Betroffenen zu Geschwüren an den Fußsohlen. Wird die Krankheit nicht diagnostiziert, kann es durch die Fehlbelastung des Fußes zur Deformierung des Fußskeletts kommen.

Der Unterschied dieser Erkrankung im Vergleich zu allen anderen bekannten Formen der Arthrose zeigt sich darin, dass die Betroffenen keinen Schmerz empfinden. Durch die Nervenstörungen bei einer Charcot-Arthrose ist die Krankheit anders. Die neurologische Arthrose betrifft in der Regel das Kniegelenk.

Im fortgeschrittenen Stadium ist ein Ersatz des Gelenks unumgänglich

Die Therapie einer Charcot-Arthrose hängt vom Stadium der Krankheit ab. Sind Weichteile oder Knochen infiziert, therapiert der Arzt mit Antibiotika und stellt den Fuß ruhig. Dabei kann ein Gips oder eine Orthese zur Ruhigstellung in akuten Phasen zum Einsatz kommen. Durch die Entlastung der Gelenke reduziert sich die Aktivität des Stoffwechselprozesses im Skelett des Fußes und verhindert das Fortschreiten der Arthrose. Häufig verordnen den Betroffenen zusätzlich orthopädische Schuhe, die über den Knöchel reichen und nach Maß angefertigt sind und spezielle Einlagen. Manchmal sind Operationen notwendig, um Fußstellungen zu korrigieren und die Gelenke zu stabilisieren. So lässt sich das Fortschreiten der Arthrose hinauszögern.

Übergewichtige Betroffene müssen im Zusammenhang mit der Therapie ihr Gewicht reduzieren. Zudem muss durch gezielte Bewegung eine Stärkung der Muskulatur erfolgen, um die betroffenen Gelenke zu entlasten. Hat die Arthrose das Gelenk fast vollständig zerstört, ist ein künstliches Gelenk die einzige Alternative.

[category_list category_name=“hyaluronsaeure-in-der-orthopaedie“ posts_per_page=“20″]