Hyaluronsäure als Mittel gegen Arthrose

Bei Gelenkverschleiß hat sich die Therapie mit Hyaluronsäure inzwischen fest etabliert. Grundlage dessen ist das Wissen über den prinzipiellen Aufbau unserer Gelenke.

HyaluronsäuretherapieHyaluronsäure als Mittel gegen Arthrose

Bei Gelenkverschleiß hat sich die Therapie mit Hyaluronsäure inzwischen fest etabliert. Grundlage dessen ist das Wissen über den prinzipiellen Aufbau unserer Gelenke. Damit diese sich auch unter Belastung nahezu reibungsfrei bewegen können, sind die Knochen im Bereich der Gelenke von einer mehrere Millimeter dicken Knorpelschicht überzogen. Jedes Gelenk ist darüber hinaus von einer Gelenkkapsel umschlossen, in der sich eine Gelenkflüssigkeit (Synovialflüssigkeit) befindet, deren Hauptbestandteil Hyaluronsäure ist.

Diese körpereigene Flüssigkeit hat viele bemerkenswerte Eigenschaften. Eine davon wird in der Chemie als „hydrophil“ bezeichnet. Damit ist die Fähigkeit gemeint, sehr viel Wasser anziehen und in die Molekularstruktur einbinden zu können. Auf diese Weise ist es unserem Körper möglich, die Viskosität der Flüssigkeit in der Gelenkkapsel den unterschiedlichen Belastungen dynamisch anzupassen. Knorpel, der einem Verschleiß ausgesetzt ist, kann durch die Hyaluronsäure, die den Knorpel ständig mit Nährstoffen versorgt, wieder repariert werden.

Gerade weil Hyaluronsäure ein körpereigener Stoff ist, weitet sich ihr Einsatzgebiet in der Medizin immer weiter aus. In den Facharztpraxen für Orthopädie ist Hyaluronsäure nicht mehr wegzudenken. Mit dem Ziel der Beschwerdefreiheit kommen viele Arthrose-Patienten regelmäßig dorthin, um ihr Depot an Hyaluronsäure bei Arthrose auffrischen zu lassen.

Arthrose und ihre Ursachen

Unter den Begriff „Arthrose“ fallen alle Abnutzungserscheinungen, die mit dem fortschreitenden Verschleiß von Gelenkknorpel einhergehen. Besonders betroffen sind hiervon die Knie, die Hüftgelenke und die Bandscheiben, aber auch die Schultergelenke geraten zunehmend in den Fokus der Arthrosebehandlung. Der Krankheitsverlauf ist bei unterschiedlichen Ursachen eher schleichend.

Typische Ursachen der Arthrose sind das Alter, Übergewicht, mangelnde Bewegung oder starke, oftmals einseitige Belastungen durch Fehlstellungen, die zum Beispiel angeboren sind oder durch eine Verletzung (Unfall) entstanden sein können. Nicht zuletzt spielt auch die Ernährung bei der Entstehung der Arthrose eine Rolle. Zu viel Fleisch, Salz, Alkohol, gesättigte Fettsäuren führen über Jahre zur Übersäuerung des Körpers, wodurch alle Entzündungsprozesse stark befördert werden.

Hyaluronsäure als Therapiemittel in der Orthopädie

Wichtig ist eine möglichst frühe Erkennung einer Arthrose im Sinne der richtigen Diagnose. Im Zuge der Hyaluronsäure-Therapie wird die Gelenkflüssigkeit, die entweder fast fehlt oder chemisch verändert vorliegt, ergänzt beziehungsweise ersetzt. In einem eher frühen Arthrosestadium kann dadurch eine weitgehende Ausheilung erreicht werden. Ist der Knorpel bereits vollständig abgebaut, sodass die Knochenhäute extrem schmerzhaft aufeinander reiben, ist der Einsatz eines künstlichen Gelenks unumgänglich.

Der Orthopäde injiziert dabei den Wirkstoff unter sterilen Bedingungen in das Gelenk. Ganz wichtig für den Patienten ist die Kenntnis, dass die Flüssigkeit immer wieder an jede erdenkliche Stelle des Knorpels gelangen muss, um ihn ernähren zu können. Dies gelingt nur durch viel Bewegung, die aber möglichst keine Belastung für das Gelenk darstellen soll. Schwimmen ist deshalb eine besonders gute Ergänzung der Therapie. Fragen Sie Ihren Orthopäden auch nach optimalen Gymnastikübungen, die Sie jederzeit und regelmäßig selbst zu Hause durchführen können.

[category_list category_name=“hyaluronsaeure-in-der-orthopaedie “ posts_per_page=“20″]

Hyaluronsäure gegen Alterserscheinungen

Hyaluronsäure gilt als die Wunderwaffe gegen Verschleißerscheinungen an den Gelenken oder bei Spuren des Alterns auf der Haut. Das ist deshalb so, weil dieser körpereigene Stoff vielseitig im Körper eingesetzt werden kann. Auch chemischer Sicht ist Hyaluronsäure eine Zuckermolekülkette.

Hyaluron als Wunderwaffe gegen Alterserscheinungen

hyaluron-alterserscheinungenHyaluronsäure gilt als die Wunderwaffe gegen Verschleißerscheinungen an den Gelenken oder bei Spuren des Alterns auf der Haut. Das ist deshalb so, weil dieser körpereigene Stoff vielseitig im Körper eingesetzt werden kann. Auch chemischer Sicht ist Hyaluronsäure eine Zuckermolekülkette. Als solche besitzt sie die Eigenschaft, Wasser zu binden. Und eben diese Fähigkeit der Hyaluronsäure macht sie für medizinische und kosmetische Zwecke interessant.

Hyaluronsäure als Mittel gegen altersbedingte Falten

Wie bereits erwähnt, hat Hyaluronsäure eine hohe Wasserbindungskraft. So kann sie etwa die sechstausendfache Menge ihres Eigengewichts an Wasser binden. Das macht sie geradezu ideal für den Einsatz gegen Falten. Aber Schönheit ist nicht alles, was man mit Hyaluronsäure erreichen kann. Denn die Hyaluronsäure ist im ganzen Körper vorhanden, nicht nur in der Haut – wenngleich in der Haut auch der größte Anteil vorhanden ist. An den Gelenken ist die Hyaluronsäure ebenfalls zu finden. Hier sorgt sie für die Geschmeidigkeit und Beweglichkeit der Gelenke. Im Glaskörper des Auges hält die Hyaluronsäure die Linse flüssig. Was viele Menschen nicht wissen: Schon etwa ab dem 25. Lebensjahr vermindert sich die körpereigene Produktion der Hyaluronsäure. Mit etwa 60 Jahren sind gegenüber dem Zustand junger Menschen nur noch rund 10 % des Vorkommens an Hyaluronsäure im Körper nachweisbar.

Hyaluronsäure kann den Gelenken helfen

Die Gelenke befinden sich an den Flächen zwischen den Knochen und sind mit Knorpelmasse ausgestattet. Diese Knorpelmasse wird durch Hyaluronsäure in Gestalt der Gelenkflüssigkeit geschmeidig und funktionsfähig gehalten. Die Knorpelmasse wird nämlich von Hyaluronsäure umgeben. Das garantiert die Beweglichkeit der Gelenke und bietet ihnen Schutz. Jedoch macht sich im Alter ein Verschleiß durch Abnutzung bemerkbar. Das führt zu gesundheitlichen Problemen an den Gelenken, beispielsweise zu Schmerzen am Knie. Im Europa sollen 40 Mio Menschen an Gelenksverschleiß leiden, auch bekannt als Arthrose. Das Alter, in dem sich diese Krankheit zeigt, wird immer geringer.

Therapie durch Hyaluronsäure?

Auch Schulmediziner geben zu, dass sie bei der Arthrose an ihre Grenzen kommen. Daher ist es nicht unvernünftig, sich nach alternativen Heilmethoden bei Arthrose umzusehen. Bevor eine Operation durchgeführt werden muss, weil der Schaden an den Gelenken bereits so groß ist, können die Gelenke zunächst (auch operationsvorbereitend) mit Hyaluronsäure angereichert werden. Das hat zur Folge, dass der Gelenksknorpel durch Gelenkflüssigkeit wieder ausreichend genährt werden kann, was wiederum die Beweglichkeit verbessert.

Straffe und reine Haut

Durch die zuvor beschriebene feuchtigkeitsbindende Wirkung erzielt Hyaluronsäure einen äußerst günstigen Effekt auf die Haut und das Hautbild: Die Haut wird gestrafft, wird voller und macht einen gesunden, reinen Eindruck. Daher verwendet man Hyaluronsäure gerne als Injektionslösung, um damit Falten zu unterspritzen. Bei dieser Prozedur wird die Hyaluronsäure bis in tiefere Schichten der Haut eingebracht. Die Wirklung kann man sofort sehen, jedoch muss die Behandlung alle paar Monate wiederholt werden, weil sich die Hyaluronsäure auch mehr oder weniger stark wieder abbaut – abhängig von der Menge, die verwendet wurde. Die Nebenwirkungen sind jedoch gering und beschränken sich maximal auf blaue Flecken oder leichte Schwellungen.

Doch die Hyaluronsäure kann dem Körper auch anders zugeführt werden, nämlich in Form von Kapseln, Cremes oder Gel. Dann jedoch dringt sie nicht so tief in die Lederhaut ein. Die Wirkung fällt nicht so deutlich aus. Im Übrigen können nicht nur Falten mit Hyaluronsäure behandelt werden, sondern auch die Lippen, die Nase und die Brüste – im Grunde jede gewünschte Körperpartie. Sogar bei trockenen Augen findet Hyaluronsäure Anwendung, zum Beispiel in Form von Augencreme oder Augentropfen, die auch auf die geschlossenen Augen gesprüht werden können.

Fazit

Abschließend ist zu sagen, dass es vor allem im kosmetischen Bereich auf die Konzentration an Hyaluronsäure ankommt, mit der die Kapseln und Cremes ausgestattet sind, wenn ein sichtbarer Effekt erzielt werden soll. Im medizinischen Bereich ist die Hyaluronsäure genau wie in der Kosmetik nicht nur wegen der wasserbindenden Eigenschaft beliebt, sondern auch wegen der guten Verträglichkeit, die der Hyaluronsäure im allgemeinen attestiert werden kann. Wer sein Laufgefühl verbessern will, kann sich Gel-Einlagen für die Schuhe mit Hyaluronsäure kaufen und damit auch seine Füße verwöhnen.